Erlebnis Insel
MOTORWORLD Manufaktur Berlin

Während die Spree relativ schmal von Osten kommend nach Spandau fließt, braucht die vom Norden kommende Havel flächenmäßig mehr Platz – bis zur Schleuse Spandau. Nördlich derselben ähnelt sie deshalb der Form eines Sees: mit mehreren Seitenarmen und Inseln. So war es für den Bezirk 1997 naheliegend diesen Teil der Oberhavel als Spandauer See zu bezeichnen. Er erstreckt sich von der Zitadelle im Süden bis zum Maselakekanal und dem Hohenzollernkanal im Norden.

Auf einer Halbinsel im Spandauer See entsteht derzeit die MOTORWORLD Manufaktur. Die Halbinsel ist umgeben von Wasserläufen und grenzt direkt an die Spandauer Zitadelle, die vielen Berlinern als Ausflugsziel, Museum oder auch als Venue für Konzerte bekannt ist. Steht man einmal auf dem Uferweg, der am Nordufer der Halbinsel entlangführt, will man kaum noch weg. Hier erlebt man Verbindung zwischen dem Berliner Ort für Fans der Mobilität und einem der lebendigsten Gewässer in Berlin.

Wenn man sich etwas Zeit nimmt, und das Leben der Pflanzen und Tiere beobachtet, begegnen einem unter anderem Biber, Otter, riesen Fischschwärme und sogar frei lebende Wasserschildkröten. Die Vogelwelt ist bunt wie sonst kaum in Berlin: Eisvogel, Graureiher, kanadische Gänse und viele Singvögel haben ihre Wahlheimat auf der Halbinsel gefunden. Darüber hinaus ist die Zitadelle Heimat von über 10.000 Fledermäusen – bei Eintritt der Dämmerung kann man sie über der Motorworld bei der Jagd beobachten.

Die Halbinsel und das daran grenzende Gelände – dem Südteil der MOTORWORLD Manufaktur – hat eine lange und gut dokumentierte Historie.